Online-Zeitschrift „IMI-List“

In der Online-Zeitschrift „IMI-List“ Nummer 0646 – 26. Jahrgang finden sie

1.) die Audios vom IMI-Kongress zum Nachhören;
2.) die neue Ausgabe des IMI-Magazins, diesmal mit dem Schwerpunkt „Medien im Krieg“;
3.) Links zu neuen Artikeln auf der IMI-Homepage, u.a. zur KI-Bombardierung in Gaza, zur neuen NATO-Strategie in der Ukraine und zum Sahel.
Hier die IMI-List lesen

 

Friedensratschlag Dezember 2023

Erster Bericht vom Friedensratschlag in Kassel
9./10. Dezember 2023

Liebe Friedensfreundinnen, liebe Friedensfreunde,  

der 30. bundesweite Friedensratschlag in Kassel fand in einer Zeit statt, in der sich die Weltlage immer bedrohlicher zuspitzt. Der Krieg in der Ukraine tritt in der Berichterstattung hinter der über den Krieg in Gaza zurück, tobt dennoch weiter. Der Krieg in Nahost hat bereits jetzt über 17.000 Tote gefordert, davon sind fast die Hälfte Kinder. Und das sind nur zwei von vielen Kriegen, die die Welt erschüttern.  

Die wieder hohe Teilnehmerzahl beim Ratschlag war Ausdruck dafür, der Resignation nicht das Feld zu überlassen und durch eine inhaltliche, sachkundige und diskursive Auseinan­dersetzung über die Weltlage die Basis für Änderungen zum Besseren zu entwickeln. Weiterlesen

Rückblick Friedensdemo Berlin

Nein zu Kriegen
Rüstungswahnsinn stoppen
Zukunft friedlich und gerecht gestalten

null
Mehr Bilder sehen Sie hier.
Und noch viel mehr Bilder hier

Die  Rede von Michael Müller, Vorsitzender der NaturFreunde Deutschlands, zum Auftakt der Abschlusskundgebung der Friedensdemo am Brandenburger Tor in Berlin am 25.11.2023

Die Reden zum Auftakt am Brandenburger Tor von Rainer Braun, Ates Gürpinar, Michael von der Schulenburg, Gabriele Krone-Schmalz und Sahra Wagenknecht hier ansehen.

Eine Einordnung der Bemonstration und die mediale Reaktion darauf von Bernhard Trautvetter finden Sie auf den NachDenkSeiten hier.
Die teilweise diffamierende, mediale „Berichterstattung“ veranlasst Ala Goldbrunner, ihre persönlichen Eindrücke vor Ort ohne Anspruch auf Vollständigkeit wiederzugeben. Hier nachlesen
Eine Einschätzung der Demonstration von Peter Wahl, Mitglied im Kreis der Initiatoren,  hier nachlesen.

Kurzbericht zur Demo von rbb

Die Demonstration im Spiegel der Medien (Kleine Auswahl):
Bericht von der Demo auf RT hier nachlesen
Bericht in der Berliner Morgenpost hier nachlesen
Bericht von FFH hier anschauen
Bericht der Oberhessischen Presse hier nachlesen
Einen weitereren Bericht der OP hier nachlesen

Wöchentliche Mahnwachen

Hervorgehoben

    Nächster Termin: 01.06.2024

Die Mahnwache am 25. Mai 2024 fällt aus!

Dafür wollen Mitglieder des Marburger Bündnisses „Nein zum Krieg!“ das Flugblatt „Kein Werben fürs Sterben!“ auf der Ausbildungsmesse im Marburger Cineplex
verteilen. nullDie Verteilaktion soll von Donnerstag, den 23. bis Samstag den 25.Mai jeweils von 08.30 bis etwa 13.00 Uhr stattfinden. Hierzu werden noch hilfreiche Hände gebraucht. 

Wer helfen will, melde sich möglichst schnell bei Rüdiger Stolzenberg per E-Mail (r.stolzenberg[at]gmx.de) oder telefonisch unter 0171 / 56 08 457.

Das Bündnis „Nein zum Krieg!“ fordert ein Ende der Werbung der Bundeswehr bei jungen Menschen sowohl bei Ausbildungsmessen als auch an Schulen.
Ziel der Gesellschaft muss Friedenstüchtigkeit, nicht „Kriegstüchtigkeit sein!

Pressemitteilung des Bündnisses hier lesen.

Wahlprüfsteine Landtagswahl

bild wahlprüfsteine landtagswahl

Am 8. Oktober sind Landtagswahlen in Hessen, Das Marburger Bündnis „Nein zum Krieg“ schickte an die teilnehmenden Parteien Fragen zu den Positionen im Themenfeld „Frieden und Abrüstung“, wie Bildung und Friedenserziehung, Kriegsprävention (Friedensgebot, Art. 69 Hessische Verfassung), Öffentlicher Raum und Werbung, Friedenskultur (Art. 62 in Verbindung mit Art. 69 Hessische Verfassung), Unterstützung von Menschen, die vor Krieg geflohen sind (Art. 7 Hess. Verfassung) und Beendigung von Kriegshandlungen. Den exakten Wortlaut finden Sie hier. Weiterlesen

Logo der kampagne Büchel ist überall

Marburger Bündnis „Nein zum Krieg!“ in Trägerkreis „Atomwaffen abschaffen – bei uns anfangen“ aufgenommen

Am 26. September 1983 verhinderte der sowjetische Oberst Petrow einen Atomkrieg. Er stufte die Meldungen des Frühwarnradars als Fehlalarme ein und unterbrach die automatische Befehlskette. Zum 30. Jubiläum dieses Glückstages der Menschheit erreichte das Marburger Bündnis „Nein zum Krieg!“ (MBNZK)  die Nachricht, einstimmig in den Trägerkreis „Atomwaffen abschaffen – bei uns anfangen“ aufgenommen worden zu sei (E-Mail hier lesen)

Seit 1994 engagiert sich der Trägerkreis mit inzwischen über 70 Mitgliederorganisationen für eine Ächtung von Atomwaffen und eine atomwaffenfreie Welt. Er fordert insbesondere den sofortigen Abzug aller Atomwaffen, die sich auf deutschem Boden befinden. Die aktuelle Kampagne unter dem Motto „Büchel ist überall – atomwaffenfrei jetzt!“  fordert konkret, den sofortigen Abzug der Atomwaffen aus Büchel, den Beitritt Deutschlands zum Atomwaffenverbotsvertrag und einen Verzicht auf eine deutsche und europäische „Nukleare Teilhabe“. Das MBNZK unterstützt diese Ziele in seiner Arbeit ebenfalls. Weiterlesen

Rückblick 7. Marburger Friedensforum

Die Tonstörung ist ab Minute 3:00 überwunden

Das Marburger Bündnis „Nein zum Krieg!“ richtet alljährlich am Sonntag nach dem 1. September das „Marburger Friedensforum“ aus, um in Marburg möglichst viele Menschen, die das Thema „Frieden in der Welt“ bewegt, zusammenzubringen. In lockerer Atmosphäre, bei Kaffee, Kuchen und Musik sollen die Menschen und Initiativen miteinander ins Gespräch kommen. Der Sozialethiker Prof. em. Franz Segbers hielt dieses Jahr den Hauptvortrag. Die Überschrift „Lasst uns für den Frieden eintreten, Schande über die Friedensverweigerer“ greift ein Zitat des ukrainischen Friedensaktivisten und Pazifist Yurii Sheliazhenko von Juni 2023 auf.

Einführung in die Thematik Krieg und Frieden durch Ortwin Schäfer hier nachlesen
Wortlaut der Rede von Franz Segbers hier nachlesen
Grußworte von „Seebrücke“ hier nachlesen
Mehr Bilder hier ansehen
Der Bericht in der Lokalpresse (hier anschauen) ist leider hinter zum großen Teil hinter einer Bezahlschranke versteckt.

Kundgebung Antikriegstag 2023

Trotz des schlechten Wetters fanden am Antikriegstag über 130 Personen den Weg zum Deserteurdenkmal in die Frankfurter Straße in Marburg, wo traditionell die Kundgebung zum Antikriegstag in Marburg stattfindet. Eine Teilnehmerin schrieb an die Organisatoren vom Marburger Bündnis „Nein zum Krieg!“:

„Vielen Dank noch einmal für die tolle Organisation, die gelungenen Redebeiträge und die schönen und passenden Lieder gestern! Es war eine wirklich gute Veranstaltung, fand ich, mit entschieden mehr engagierten und zugewandten Menschen, als ich erwartet hatte. Das macht doch Mut!“

An der Veranstaltung wirkten mit: Maximiliane Jäger-Gogoll als Moderatorin, Ulf immelt (DGB-Sekretär) als Hauptredner und Johannes M. Becker mit Liedern und Texten. Grußworte sprachen Jan Schalauske (MdL DIE LINKE), Lea Fortier u. Arina Koch (SDAJ) und das Kinder- und Jugendparlament Marburg (KiJuPa).

Mehr Bilder gibt es hier zu sehen
Ein Bericht der Lokalpresse OP findet sich hier
Die Anmoderation von Maximiliane Jäger-Gogoll hier nachlesen, den Text der Rede von Ulf immelt hier einsehen, das Grußwort von Jan Schalauske hier und des KiJuPa hier.