Sicherheit neu denken

Studientag:
Sicherheit neu denken
Von der militärischen zur zivilen Sicherheitspolitik

Samstag, den 26. November 2022, von 10:00 bis 16:00 (Workshops bis 17:00) Uhr
Philippshaus, Marburg, Universitätsstraße 32

Referent: RALF BECKER
Koordinator, Mitinitiator und Mitautor von „Sicherheit neu denken„, Evangelische Landeskirche in Baden

Sicherheit-Frieden-Krieg-Waffen-Gewaltfreiheit sind lange schon drängende Themen, derzeit sind sie ganz verstärkt und zentral wichtig. Diese Tages-Veranstaltung bietet Informationen und Impulse, um Diskussionen und die eigene Meinungsbildung zu fördern: 

• Einführung in das Szenario „Sicherheit neu denken“
• wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit Aktiver Gewaltfreiheit
• Beispiele praktizierter gewaltfreier Krisenüberwindung
• „Soziale Verteidigung“ – Was ist das?
• Lehren aus dem Krieg in der Ukraine
• Impulse für eine neue Friedensarchitektur

Eintritt frei – Spenden für P4F – Getränke + Kleiner Imbiss
Aktuelle Corona-Regeln
Wegen Raumgröße bitte anmelden: barthwitz@hotmail.com
Flyer der Veranstaltung hier ansehen.

Samstags: Mahnwache für den Frieden

Wöchentliche Mahnwache am Augustinerbrunnen

„Verhandeln statt Schießen – Sicherheit in Europa gibt es nur gemeinsam“ ist das Motto  der samstäglichen Mahnwachen des Marburger Bündnisses „Nein zum Krieg!“.

Das Bündnis fordert:

  • Abrüsten statt Aufrüsten
  • Verhandeln statt Schießen
  • Aufnahme von Verhandlungen zur Beendigung des Kriegs in der Ukraine
  • Zusage der Neutralität der Ukraine

Jeden Samstag 11.00 bis 13.00 Uhr
Augustinerbrunnen Marburg
Nächster Termin: 10.12.2022

Pressemitteilung zur Mahnwache am 3.12. hier lesen

Rückblick 6. Marburger Friedensforum mit Eugen Drewermann

Auf dem 6. Friedensforum konnte das Marburger Bündnis „Nein zum Krieg!“ 300 Teilnehmer begrüßen, die sich alle den Referenten Eugen Drewermann nicht entgehen lassen wollten. Die sehr eindrucksvolle Rede eines überzeugten Friedensaktivisten hat nicht nur mehrmals begleitenden Applaus hervorgerufen, sondern auch am Ende das Bedürfnis vieler Besucher gezeigt, sich zum Dank von ihren Sitzen zu erheben.

Drewermanns klare Friedensposition stützt sich auf die Ablehnung jeglicher Waffenlieferungen, denen nicht zuletzt durch den massiven Druck der USA nachgegeben wurde. Dem Weg zum Frieden müsse daher die Souveränität Europas vorausgehen; wir müssten aufhören, eine Kolonie Amerikas zu sein.

Zu diesen Forderungen an Politik und Gesellschaft gehöre allerdings auch die Veränderung des Menschen. In sich selbst friedfertig werden, gehöre ebenso unabdingbar zur Verwirklichung eines Friedens ohne Waffen. Die Verabschiedung des 100 Milliarden schweren Rüstungspaket durch die Bundesregierung gehorche einer Kriegslogik, die wir endlich hinter uns lassen müssen.

Weitere Bilder von der Veranstaltung finden sich hier.
Einen Bericht in der OP hier.

1. September 2022: Antikriegstag – Nie wieder Krieg!

65 Jahre Antikriegstag – auch in Marburg wurde an die Schrecken des Ersten und Zweiten Weltkriegs erinnert und auf die Folgen von Krieg und Gewalt in der Folgezeit bis heute aufmerksam gemacht. Was Krieg für die unmittelbar und mittelbar Betroffenen bedeutet, sehen wir aktuell an den Kriegen in der Ukraine und im Jemen. Wir sehen es auch in Afghanistan, in Mali, im ehemaligen Jugoslawien oder in Syrien.

Das Marburger Bündnis „Nein zum Krieg!“ und DIE LINKE Marburg-Biedenkopf bekräftigten mit einer Gedenkveranstaltung am Deserteurdenkmal in der Frankfurter Straße in Marburg die Forderungen: Nie wieder Krieg! Frieden schaffen ohne Waffen. Verhandeln statt Schießen. Abrüsten statt Aufrüsten. Weiterlesen

6. Marburger Friedensforum

Programm:

Markt der Möglichkeiten: Organisationen stellen sich vor, Essen und Trinken

14:30 Uhr
Musik von Allna-Toura mit Dunja Hilgenberg und Band

15:00 Uhr
Eröffnung und Begrüßung
Grußworte
Musik von Allna-Toura

16:00 Uhr
Eugen Drewermann „Von Krieg zu Frieden“
Vortrag mit Diskussion

17:45 Uhr
Ausklang mit Allna-Toura

Eugen Drewermann „Von Krieg zu Frieden“

Der Frieden in Europa hängt an einem seidenen Faden. Die Gefahr ist groß, dass der jetzt noch mit „konventionellen Waffen“ geführte Krieg bei einem Angriff auf ukrainische AKWs in einem atomaren Inferno mündet. Weiterlesen

Gedenkkundgebung: 77 Jahre Hiroshima

Am Samstag, den 6. August begrüßte das Marburger Bündnis „Nein zum Krieg!“
die Marburger:innen zu einer Gedenkkundgebung für die Opfer des Atombombenabwurfes vor 77 Jahren auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki.

Das unendliche Leid, das damals die Menschen traf, ist für heute nicht nach zu empfinden, es kann anhand der Bilder nur erahnt werden. Und dennoch sind 77 Jahre nach dem Atombombenabwurf die Bemühungen für eine Ächtung der Atomwaffen noch nicht erfolgreich. Und eine atomwaffenfreie Welt ist nicht in Sicht.

Auf der Kundgebung sprachen:

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies als Mayor for Peace (Grußwort)
Cathrin Bodenröder und Lisa Behr für das Marburger Bündnis „Nein zum Krieg!“
Malte Bö für ICAN, die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen
Moderiert wurde die Kundgebung von Christa Winter

Den Moderationstext mit weiteren Detals finden Sie hier
Den Text von ICAN finden Sie hier.
Weitere Fotos hier

 
Mahnwache am Samstag,  11.00 – 13.00 Uhr, Augustinerbrunnen

Unter dem Motto „Verhandeln statt Schießen – Sicherheit in Europa gibt es nur gemeinsam“ führt das Marburger Bündnis „Nein zum Krieg“ bis auf weiteres  samstags eine Mahnwache von 11.00 – 13.00 Uhr am Augustinerbrunnen in Marburg durch.

Das Bündnis betont seine Auffassung, dass endlich Schluss sein muss mit Tod, Leid und Zerstörung in der Ukraine.

Das Bündnis begrüßt daher  in der jetzigen Situation die Forderung des sächsischen Ministerpräsidenten Kretschmer, CDU, dass Deutschland eine Vermittlerrolle in dem Krieg einnehmen und dabei auch auf die westlichen Partnerstaaten zugehen muss. Das Bündnis hat sich dafür entschieden, die wöchentlichen Mahnwachen an Samstagen von 11.00 – 13.00 Uhr am Augustinerbrunnen auch im August fortzusetzen

Das Marburger Bündnis „Nein zum Krieg!“ führt am Samstag, den 06.08. um 14:00 Uhr eine Kundgebung und eine Gedenkaktion auf dem Marburger Marktplatz durch und lädt dazu Einwohner*innen und Gäste der Stadt herzlich ein.

Anlass für diese Kundgebung ist der Atombombenabwurf am 06. August 1945 auf die japanische Stadt Hiroshima auf Befehl des damaligen US-Präsidenten Harry S. Trumann. Innerhalb kürzester Zeit verbrannten und verdampften Zehntausende Menschen. 3 Tage später, am 09.August wurde eine zweite Atombombe auf Nagasaki abgeworfen.

An dieses unendliche Leid der Menschen will das Marburger Bündnis erinnern und gedenken. Weiterlesen

Kundgebung: Gedenktag Hiroshima und Nagasaki

Kundgebung
Samstag, 6. August, 2022, 14:00 Uhr
Marktplatz Marburg

Vor 77 Jahren wurden die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki durch amerikanische Atombomben vernichtet.

Zehntausende Menschen starben sofort. In Hiroshima wurden 70 Prozent der Gebäude zerstört, in Nagasaki mehrere Quadratkilometer der Stadt dem Erdboden gleich gemacht. Auch 77 Jahre später leiden und sterben immer noch Menschen qualvoll an den Spätfolgen der atomaren Explosionen.

Atomwaffen und ihre zerstörerische Kraft sind eine ungeheuerliche Bedrohung für die gesamte Menschheit und den Lebensraum Erde. Das Marburger Bündnis „Nein zum Krieg!“ will mit der Kundgebung zum einen das Gedenken an dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit wach halten. Zum anderen soll die Kundgebung eine Werbung dafür sein, dass die Bundesrepublik dem Atomwaffenverbotsvertrag beitritt.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies wird als „Mayor for Peace“ ein Grußwort sprechen.

Rückblick Veranstaltung: Frieden mit Russland

MIt erheblicher Verzörgerung berichtete die Lokalpresse über die Veranstaltung mit Gabriele Krone-Schmalz (Hier nachlesen)

Ob der Artikel die komplexe Gemengelage in Marburg – und in der Republik insgesamt – korrekt abbildet, sollten die Teilnehmer:innen der Veranstaltung und die Marburger:innen selbst entscheiden.

Ein wenig eher brachte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung einen Bericht über die Veranstaltung. Der Verfasser war an den Inhalten offensichtlich nicht interessiert. Nebensächlichkeiten dominieren den Artikel (Hier und hier anschauen). Unverständlich.