Thema Frieden! bei 1.Mai-DGB-Marburg/Demo/Kundgebung und Fest 2019


Zum Thema Frieden (Auszug aus der Rede):
„……..Viele von uns hätten wahrscheinlich weniger politische Bauchschmerzen mit dieser EU, wenn es nicht mindestens zwei weitere Faktoren gäbe, die uns eine uneingeschränkte Zustimmung erschweren bzw. versagen: Da ist 1.) die siamesische Zwillings-schwester der EU, die NATO, und damit die zunehmende Militarisierung nationaler und internationaler Konflikte. Auf dem Territorium der EU lagern 180 abschussbereite Atomraketen der NATO. In Büchel in Rheinland-Pfalz sind 20 Raketen eingelagert. Jede einzelne Rakete besitzt das 13-Fache Vernichtungspotential der einstigen Hiroshima-Bombe. In Hiroshima sind 200 000 Menschen ermordet worden. Legt man diese Zahl zugrunde, hat allein diese atomare Sprengkraft der NATO das mörderische Potential 468 Millionen Menschen umzubringen. Diesem Wahnsinn muss ein Ende bereitet werden! Wir wollen ein wirklich friedliches, ein abgerüstetes Europa!
Das legendäre Versagen der EU und der NATO, als die einst friedlich-schiedlich miteinander lebenden Ethnien und Religionen im ehemaligen Jugoslawien vom nationalistischen Hass angestachelt aufeinander losgingen, mag dafür als Beispiel dienen. Und wer sich heute einmal die Landkarte der EU-Länder anschaut und diese mit der EU von vor 20 Jahren vergleicht, – der muss kein Putin-Freund sein, um festzustellen, dass der Expansionsdrang und -wille in Richtung Russland keine Friedensoffensive darstellt, sondern dort – in Russland – auch als Bedrohung empfunden werden kann. Und das alles trägt das Potenzial einer weiteren sich zuspitzenden militärischen Auseinandersetzung. Das Friedensprojekt EU hat bestenfalls Gültigkeit für das Binnenverhältnis der ehemaligen West-Mächte, aber die Gefahr, dass sich der autoritär-oligarchische Kapitalismus der Länder der ehemaligen Sowjet-Union und der neoliberal entfesselte Kapitalismus des einstigen Westens beim Kampf um Rohstoffe und Absatzmärkte militärischer Mittel bedienen, ist noch längst nicht gebannt.
Der Schweizer Soziologe und ehemalige UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung Jean Ziegler beschreibt die Verhältnisse in seinem Buch „Was ist so schlimm am Kapitalismus? Antworten auf die Fragen meiner Enkelin“ wie folgt. Ich zitiere aus dem FR-Interview: „Die Weltkonzerndiktatur, die Oligarchien des internationalen Finanzkapitals plündern überall die Rohstoffe und die Nahrungsmittel. 52,8 % des Weltbruttosozialprodukts werden von 500 Konzernen erwirtschaftet. … 2017 besaßen die 85 reichsten Milliardäre der Welt so viel wie die ärmere Hälfte der Menschheit. Alle 5 Sekunden verhungert ein Kind unter 10 Jahren. … Ein Kind, das heute an Hunger stirbt, wird ermordet. Wir leben in einer kannibalischen Weltordnung!“
Zitat Jean Ziegler – Ende.
Eine „kannibalische Weltordnung!“ – so drastisch muss man es formulieren, wenn man den Hunger in der Welt kritisiert und wenn man gleichzeitig feststellen muss, dass bereits die vorhandenen Nahrungsmittel 12 Milliarden Menschen bei gerechter Verteilung und bei fairen und gerechten Produktionsbedingungen ernähren könnten!…..“
„Europa. Jetzt aber richtig!“ wurde vom Hauptredner Pit Metz in deutlich kritischem Kontext gesehen!  Pits Mai-Rede 2019 (vollständiger Text)

„Gracias a la vida“

Dunja & Chicken Shacks (Livemusik)

Presse:
marburg.news:
Europa, aber richtig: Gut 1.800 Menschen beim 1. Mai in Marburg

Oberhessische Presse:
Mai-Demo: Tausend Menschen auf der Straße
OP-Bildergalerie

Deutlich verjüngt, bunter, lauter…..

 

 

Fridays for Future – Marburg, Karin Schwalm war am 15.2.2019 dabei….

Das Bündnis „Nein zum Krieg Marburg“ begrüßt und unterstützt die Schülerinitiative Fridays for Future – Marburg

Karin Schwalm:

Videoquelle: J.W.

Oberhessische Presse Marburg online:
Mächtige Demo in Hamburg

Fridays for Future – Weltweit am 15.3.2019

Der Aufruf “abrüsten statt aufrüsten” thematisiert den Zusammenhang zwischen Klimaschutz und Rüstungsausgaben z.B. so….

 

 

 

 

#wirsindmehr: 7.500 Menschen demonstrierten in Marburg am 7.9.2018

Redebeitrag von Maximiliane Jäger-Gogoll
Fotogalerie Oberhessische Presse

7.500 Menschen auf Marburgs Straßen gegen Xenophobie und Rechtsextremismus

Quelle: Radio: RUM-90,1, Marburg im www.radio-rum.de
Produktionsdatum: 14.09.2018

Pressespiegel:

marburg.news

Oberhessische Presse online

Die Hessenschau berichtete

1.September: „Seit 5:45………“

Heute ab 5:45. Ganztägige Mahnwache am Denkmal für Deserteure in Marburg. Hans-Horst Althaus.

Hintergrund, einfach auf ’s Bild klicken.

Mahnwache Hintergrund (oder auf ’s Bild klicken)

Interview mit Hans Horst Althaus Radio Unerhört Marburg:

Hans Horst Althaus Interview in Textform.

Quelle: Hans Horst Althaus Interview mit Trotzfunk

Weitere Bilder, einfach auf ’s Bild klicken

Historische Bezüge:

Seit 5:45 wird zurückgeschossen

Wollt ihr den totalen Krieg?

 

60 000 000 Tote, am Ende Hiroshima und Nagasaki

Nie wieder Krieg!
Nie wieder Faschismus!

Eva ist am 13.7.2018 gestorben.

Eva Gottschaldt ist tot.

Ich möchte mit ein paar gewiss unzulänglichen Worten zusammenfassen,
was wohl jetzt gedacht wird und was als das Mindeste gesagt werden muss.

Wir werden heute und in allen künftigen Sitzungen ohne ihren Rat, ohne ihr
Engagement auskommen müssen, ohne ihre Unbestechlichkeit, ihre
Hartnäckigkeit. Sie wird uns fehlen.

So sehr hatte sie sich gewünscht, auch noch das Friedensfest am 1.
September mit uns gemeinsam feiern zu können, so viel Energie hat sie noch
aufgebracht – neben ihrem Kampf gegen die schwere Krankheit, den Krebs!

Sie wusste, dass ihre Kräfte begrenzt waren, sie hatte die Gewissheit, dass
ihr Leben in der Hand einer höheren Instanz war, und dass darin ein Sinn lag.

Sie hat uns gezeigt, dass es notwendig ist und möglich, ein Leben lang dafür
zu streiten, dass die Vernunft nicht untergeht, dass wir, so die Lehre aus der
deutschen Geschichte, dazu verpflichtet sind, für das Leben und gegen
Barbarei, für Mitmenschlichkeit und für eine Welt der Gleichberechtigung
und des Friedens zu streiten.

Das hört sich umfassender an, als es ein Mensch leben kann, aber Eva suchte
und fand ja immer Mitstreiter*innen, die den Impuls teilten „Verändere die
Welt, sie braucht es. Denn wie sie ist, kann sie nicht bleiben.“

Das ist ein starkes Vermächtnis.
Dieser kleinen Frau mit der großen Klarsicht, die streiten konnte und
zusammenführen, ihr bleiben wir verpflichtet, wenn wir als Marburger
Friedensinitiative, dem Bündnis aus Gewerkschaft, Linken, Christen, anderen
Organisationen weiter arbeiten.
Danke, Eva.

Ralf Schrader für das Büdnis „Nein zum Krieg“

18. Juli 2018

Johannes M. Becker freut sich mit W&F über Preisverleihung des Göttinger Friedenspreises 2018 gemeinsam mit Konstantin Wecker

Bilderstrecke

Grußbotschaft von Konstantin Wecker

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/nwSr0n3LLDk

 

Zeitschrift Wissenschaft & Frieden

Homepage

Im Wortlaut Verleihung des Göttinger Friedenspreises 2018

Göttinger Friedenspreis 2018

Details

Tolle Lesung mit Pit Metz in der Marburger Synagoge aus seinem neuen Buch „Das korallrote Sofa“

Inhaltsbeschreibung in der Ankündigung DGB Mittelhessen

Fotos:

Fotoquellen:

https://www.facebook.com/249079985116946/photos/564131206945154/